Zum Hauptinhalt.
Details

PC-Arbeitsplatz Ergonomie

Wie man den PC-Arbeitsplatz gesund & komfortabel gestaltet

Bevor man einen Bildschirmarbeitsplatz einrichtet, der die Arbeit am PC stress- und ermüdungsfrei und damit komfortabel und effizient gestalten soll, ist es wichtig zu wissen, was dabei zu beachten ist und warum:

• Welche Mindestgröße muss der Arbeitstisch haben?
• Wie hoch muss der Bildschirm stehen?
• Wie groß sollte der Bildschirm mindestens sein?
• Wie weit entfernt sollte er stehen?
• Wie kann der Bildschirm blendfrei aufgestellt werden?



Die richtige Größe des PC-Arbeitsplatzes


Die Arbeitstischfläche ist bekanntlich nicht allein für Terminal und Tastatur da. Je nach Arbeitsaufgabe braucht man neben dem richtigen gesundheitsfördernden Büroarbeitsstuhl einen Arbeitstisch, der für weitere Arbeitsmittel zur Verfügung stehen muss, zum Beispiel Telefon, Fax, Drucker, Scanner, Tisch-rechner und Ablageschalen, aber auch Akten, Schriftstücke, Fachliteratur oder Vorlagenhalter für Schreibarbeiten. Dazu kommt die korrespondierende Position der Arbeitsfläche zu weiteren Arbeits-möbeln wie Regalen, Containern, Schränken usw.

Um alles ungehindert nutzen zu können, natürliche Bewegungsabläufe und wechselnde Körperhal-tungen zu ermöglichen, ist eine ausreichend große Arbeitsfläche erforderlich. Das heißt, die Tischflä-chenmaße müssen die Abmessungen der darauf ständig und zeitweise zu platzierenden Arbeitsmittel berücksichtigen. Im Interesse von ergonomischen Arbeitsabläufen muss auch deren flexible Anord-nung möglich sein. Nur bei ausreichender Bemessung des "Aktionsraumes" und der Arbeitsflächen sind Zwangshaltungen, die zu Verspannungen und Beschwerden führen, von vornherein vermeidbar. Die DIN 4543-1 nennt als Mindestgröße 1.600 mm Breite und 800 mm Tiefe. Wird Schriftgut nur in geringem Umfang verwendet und werden keine manuellen und Bildschirmtätigkeiten gleichzeitig durchgeführt, kann in Ausnahmefällen die Breite auf 1.200 mm reduziert werden.



Die richtige Bildschirmhöhe

Die natürliche Kopfhaltung beim Lesen und bei manuellen Tätigkeiten ist leicht nach vorn geneigt. Deshalb sollte der Bildschirm so aufgestellt werden, dass die Blickrichtung um etwa 35 Grad aus der Waagerechten abgesenkt ist und dabei einen annähernd rechten Winkel mit der entsprechend geneigten Bildschirmoberfläche bildet.

Durch die abgesenkte Blickrichtung und leichte Vorneigung im Bereich der Halswirbelsäule trifft der Blick die Oberkante des Bildschirms. So wird ein entspanntes Arbeiten gewährleistet. Darum sollte der Terminal direkt auf dem Arbeitstisch und nicht auf Geräten, Schwenkarmen oder Podesten stehen. Außerdem sind die Augen in der abgesenkten Blickrichtung weniger weit geöffnet. Das wirkt dem Aus-trocknen des Tränenfilms im Auge und damit "trockenen, wunden Augen" entgegen. Durch die ergonomische Terminal-Aufstellung werden auch Muskelverspannungen im Halswirbelsäulen- und Schulterbereich vermieden.



Die richtige Bildschirm-Entfernung

Im Idealfall sollten Bildschirm, Tastatur und Vorlagen gleich weit von den Augen entfernt sein. Je nach Körpergröße des Benutzers beträgt die optimale Entfernung hierfür 50 bis 60 cm.

Eine gleiche Entfernung der 3 genannten Arbeitsmittel ist besonders für Alterssichtige wichtig, damit mit der Lese-/Bildschirmbrille alles gleich scharf gesehen werden kann.



Die richtige Bildschirmgröße

Die auf dem Bildschirm dargestellten Informationen sollten den Augen in einer Größe und Qualität angeboten werden, die ein leichtes Erkennen ohne Anstrengung erlauben. Dabei hängt die Wahl der Bildschirmgröße von der Arbeitsaufgabe ab. Die Zeichengröße und Bildqualität sollte nicht schlechter sein, als man es von den Papiervorlagen her gewohnt ist. So muss z. B. für die Darstellungen von zwei DIN A4-Seiten nebeneinander der Bildschirm mindestens eine Diagonale von 21 Zoll aufweisen. Dabei sind Bereiche für Bearbeitungsmenüs noch nicht berücksichtigt. Soll der Bildschirm in weiterer als Leseentfernung aufgestellt werden, muss er entsprechend größer sein. Ist andererseits durch Hard- oder Software eine feste Zeichengröße vorgegeben, kann bei einer Zeichenhöhe von 3,2 mm bei einem Sehabstand von 50 cm ein 15-Zoll-Bildschirm ausreichend sein. Für viele Standardarbeiten am PC ist aber meist ein 17-Zoll- oder 19-Zoll-Terminal die richtige Größenordnung. Wer eine zu ge-ringe Größe wählt, riskiert Konzentrationsschwäche, schnelle Ermüdung, Kopfschmerzen und Augen-brennen/-flimmern/-tränen.



Die richtige blendfreie Aufstellung

Ebenso wichtig wie die richtige Aufstellhöhe und -entfernung ist eine blendfreie Position des Bildschirmes. Bei der PC-Arbeit sollte sich weder ein Fenster noch eine elektrische Lichtquelle darin spiegeln können. Eine Sitzposition mit dem Gesicht zum Fenster ist aber ebenso falsch wie diejenige mit dem Rücken zum Fenster, denn dann kann helles Sonnenlicht blenden. Zu helles Tageslicht, das auf den Bildschirm fällt, lässt dessen Bildkontrast schwinden, was ebenfalls die Augen anstrengt. Die beste Position ist deshalb stets eine parallele oder schräge Anordnung zum Fenster oder zur Lampe, die einerseits ein Spiegeln oder Überblenden auf dem Bildschirm vermeidet und andererseits einen ausreichenden indirekten Lichteinfall auf die Bildschirmfläche gewährleistet.

Mehr Informationen zum Thema PC-Ergonomie und Gesundheit im Büro finden Sie hier.